Header image

Handytarife: die aktuellen Trends

Die Vielzahl der Mobilfunkanbieter ist in Deutschland nicht kleiner geworden – eher noch im Gegenteil. Im harten Konkurrenzkampf der Anbieter wird dabei immer noch viel über die Preisschiene gemacht – was vor allem von Vorteil für die Kunden ist, die damit immer noch günstiger telefonieren, SMS’en und mobil surfen können. Eine weitere Komponente, die bei der Auswahl geeigneter Handytarife zu berücksichtigen ist, ist das persönliche Surfverhalten. Immer mehr Mobilfunknutzer setzen heute auf ein Smartphone, und bei dem kaum mehr überschaubaren Datenverbrauch spielen Internetflats in Verbindung mit geeigneten Handytarifen eine zunehmend wichtigere Rolle.

Telefonier-Typen bleiben gleich, die Surftypen kommen hinzu

Was sich seit Jahren als grobe Richtlinie für die Auswahl von passenden Tarifen bewährt hat, ist die Einteilung in eine Gruppe entsprechend dem eigenen Telefonier Verhalten. Wenig-Telefonierer nutzen ihr Handy weniger als 30 Minuten im Monat für aktive Anrufe, Viel-Telefonierer führen deutlich mehr als zwei oder drei Stunden im Monat aktive Gespräche. Der “Normalschnitt” liegt bei etwa 90 Minuten im Monat. Für jede Gruppe liegt das Tarif-Optimum geringfügig anders, die Zahl der durchschnittlich pro Monat versendeten SMS hilft oft bei der Auswahl zwischen einem oder mehreren Tarifen. Was vor allem für Smartphone-Nutzer als Kriterium dazukommt, ist das Surfverhalten. Hier spielt weniger die Zeit und die Häufigkeit eine Rolle, da beide Werte nur sehr ungenau mit dem Datenverbrauch korrelieren – das bessere Kriterium für eine Entscheidung bietet hier der durchschnittliche monatliche Datenverbrauch.

Flats sind der Renner

Aktuell kommt man um Flatrates oder All Net Flats nicht herum – beim mobilen Surfen mit dem Handy oder Smartphone ohnehin nicht, im Bereich der Telefonie und der SMS aber mittlerweile auch nicht mehr. Schwierig ist dabei nur abzuschätzen, mit welchen Flat-Angeboten man im Einzelnen das Auslangen findet – sobald die Flatrate der Handytarife nämlich aufgebraucht ist, wird es bei fast allen Anbietern meist teuer. Andererseits sind auch zu groß dimensionierte Flats keine wirklich optimale Lösung – hier zahlt man dann regelmäßig zu viel, was auf Dauer auch enorm teuer kommt. Die Auswahl der optimalen Handytarife für Handy oder Smartphone gestaltet sich hier knifflig, auf dem Smartphone kann man hier und da Apps zu Rate ziehen, die einem eine ungefähre Auswertung und damit eine bessere Einschätzung erlauben.

Auch Prepaid mit Flat

Auch im Prepaid-Bereich werben viele Anbieter mittlerweile mit Flats für Festnetz, einzelne Netze, SMS oder sogar kombiniert. Die Preise liegen hier so niedrig, dass man oft sogar einen Kostenvorteil gegenüber Vertragstarifen hat. Dort wo früher lediglich der Kostenairbag die Handytarife schützte, sind nun vollwertige und leistungsfähige Flats für die Handytarife vorhanden.

Mobiles Internet – wie viel muss sein?

Im Allgemeinen ist das eine Frage der Einschränkungen, die man bereit ist, hinzunehmen. Viele Kombi-Flats für das Smartphone bieten lediglich 500 MB Daten Volumen an, danach folgt die Drosselung auf 64 Kbit/s. In der Regel kann man damit immer noch relativ bequem surfen, Apps verwenden und Mails schreiben, ohne allzu große Einschränkungen hinnehmen zu müssen. Wer aber Handy oder Smartphone beruflich nutzt, oder eine große Zahl von Apps mit Internetzugriff verwendet, sollte auf eine größere Datenmenge optieren, wo das möglich und sinnvoll ist.

Fazit

Vergleichen der Handytarife wird durch die vielen Flats der Anbieter gerade wieder etwas leichter – allerdings muss man ein gutes Einschätzungsvermögen für sein eigenes Telefonier Verhalten haben, um damit auch wirklich erfolgreich sparen zu können, und in keine Kostenfalle zu tappen.